15.01.2019 19:19
Kategorie: Allgemein

Bei der Ehrung (v.r.n.l.): Daniel Köngeter (Stellvertreter des Kreisbrandmeisters) , Steffen Apprich (25 Jahre), Bürgermeister Sven Müller, Marcus Kotrba (25 Jahre), Ernst Kefer (40 Jahre), Ulrich Bürk (40 Jahre), Ralf Hetzinger (25 Jahre), Dieter Fischer (40 Jahre), Dieter Mehler Stellvertreter des Kommandanten Alexander Krammer sowie Kommandant Uwe Hetzinger.

Winterbacher Wehr mit neuem Kommandanten

 

41-mal musste die Winterbacher Feuerwehr im vergangenen Jahr ausrücken, dabei Personen aus Fahrstühlen befreien, Brände löschen oder umgestürzte Bäume von Straßen entfernen. Bei der Hauptversammlung haben sich die Feuerwehrleute ein neues Führungsteam gewählt. Nach 15 Jahren als Kommandant wurde Michael Seim von Uwe Hetzinger abgelöst.

Seim hatte bereits im Vorfeld angekündigt,nicht mehr antreten zu wollen. Jetzt hat die Winterbacher Feuerwehr ihr Führungsteam neu gewählt. Neuer Kommandant ist Uwe Hetzinger, bislang Stellvertretender Kommandant. Sein früheres Amt wird Alexander Krammer übernehmen. Kassier wird künftig Stefan Leufgen sein. Er löst Karsten Heyder nach 20 Jahren in diesem Amt ab.

Zum Feuerwehrmann befördert wurden Marc Antl, Domenik Frühm, Fabian Gröber sowie Tim Pfänder, zum Hauptfeuerwehrmann Simon Heiland und zum Hauptlöschmeister Alexander Krammer.

75 Aktive hat die Feuerwehr aktuell – und damit genau so viele wie im Jahr zuvor.Hinzu kommen 17 Mitglieder der Alterswehr und 27 Jugendfeuerwehrleute. Im Berichtsjahr 2018 wurden die Aktiven insgesamt 41-mal alarmiert. Sie rückten zu acht Brandeinsätzen und 29 Hilfeleistungen aus, außerdem gab es zwei Fehlalarme.

Im Einsatz waren die Feuerwehrleute außerdem 13-mal bei Brandsicherheitswachen, im Parkplatzdienst und bei Absperrmaßnahmen. Unter anderem beim Lichtmessball, einer Drückjagd, dem Kinderfasching sowie Veranstaltungen der Kulturinitiative Rock. Die gesamte Wehr führte insgesamt elf Schul- und Angriffsübungen durch.


Im kommenden Jahr stehen eine Reihe von Ersatzbeschaffungen an. Geplant ist unter anderem die Anschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs. Allerdings wird dieses Fahrzeug durch die Ausschreibungsfristen und Lieferzeiten erst 2020 kommen. Weil der Digitalfunk im kommenden Jahr eingeführt wird, sollen zudem neue Funkgeräte parallel zur analogen Ausrüstung getestet werden. Auf dem Plan steht außerdem ein Feuerwehrboot und Umbauten am Gerätehaus.

Langjährige Feuerwehrleute geehrt:
Ehrungen gab es bei der Hauptversmmlung auch. Für 25 Dienstjahre geehrt wurden die Hauptfeuerwehrmänner Steffen Apprich, Ralf Hetzinger und Marcus Kotrba. Für 40 Dienstjahre geehrt wurde Oberlöschmeister Ulrich Bürk, Oberbrandmeister Dieter Fischer sowie die Hauptfeuerwehrmänner Ernst Kefer und Dieter Mehler.

Quelle: Zeitungsverlag Waiblingen 15.01.2019


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Mehr Infos zum Datenschutz